Zum Inhalt springen

Energiekosteneinsparung in Unternehmen

Die Energiepreise steigen unaufhaltsam in die Höhe.  
Private Haushalte, aber besonders die Industrie leidet immens unter den erdrückenden Kosten. 
Es wird zwar von der Politik versucht gegenzusteuern, jedoch merkt man davon bisher noch recht wenig und bis jetzt scheint keine akute Hilfe in Sicht. 

Ein wichtiger Lösungsansatz ist hierbei Energiemonitoring. 
Beim Energiemonitoring geht es darum, Energieflüsse im Unternehmen kontinuierlich auszulesen und im Anschluss den Energieverbrauch grafisch abzubilden. Aus diesen grafischen Abbildungen können Informationen zum Stromverbrauch abgeleitet und damit konkrete Maßnahmen zur Energie- und Kosteneinsparung eingeführt werden. 
Wenn z.B. in der Graphik zu sehen ist, dass der Energieverbrauch steigt und eine neue Lastspitze droht, kann gezielt ein oder mehrere Anlagen, die akut nicht gebraucht werden (Lüftung, Klimaanlage, Beleuchtung, …) ausgeschaltet werden, um die drohende Lastspitze zu vermeiden. 
Dadurch können große Geldbeträge an Kosten eingespart werden, denn egal wann eine Lastspitze auftritt, es muss rückwirkend für das ganze Jahr gezahlt werden. 

Weiter können durch ein gut genutztes Energiemonitoring unentdeckte Kostenstellen transparent gemacht und sensibilisiert werden.  
Denn wer sich nicht über seine Energieverbräuche bewusst ist, kann auch nichts dagegen unternehmen. 
Unsere Erfahrungen zeigen, dass in so gut wie allen Fällen unentdeckte Kostenstellen direkt nach Implementierung des Energiemonitoring-Systems auffallen und im Anschluss behoben werden können. 
Je länger solche Geldschlucker nicht auffallen, desto größer wird der Geldbetrag und der Energieverbrauch, der gespart werden könnte. 

Trafoverluste sind ein weiterer vermeidbarer Kostenträger. 
Viele Transformatoren werden ineffizient betrieben, was zu einem merkbaren Energieverlust führt. Häufig wird noch alte Technik genutzt oder der Trafo wird an einer ineffizienten Stelle angebracht. 
Durch die Installation eines neuen Trafos können diese Kostenstellen ausgebessert werden. 

Zu guter Letzt kann durch ein gut genutztes Energiemonitoring der Energieverbrauch jeder einzelnen Maschine genau nachvollzogen und analysiert werden. Dadurch können Anomalien erkannt und behoben werden. Durch einen Abgleich mit alten Werten, können ungewollte Energiefresser transparent gemacht werden und somit auch wieder Strom und Kosten gespart werden. 

Unsere Kunden sparen im Schnitt 8% Energiekosten durch die Einführung eines Energiemonitoring-Systems zusammen mit unseren Angeboten wie Schulungen der Mitarbeiter zur Energieeinsparung, was bei den aktuell hohen Strompreisen eine Menge an Geld bedeutet. 

 

Wenn Sie mehr bezüglich unserer Energiemonitoring Lösung wissen möchten, dann schreiben Sie uns gerne ein E-Mail, rufen Sie uns an oder besuchen Sie eins unserer Webinare mit dem Thema “Mittelstand im Kontext der steigenden Energiepreise - Herausforderungen und Lösungen”. 
Ansonsten finden Sie alle Themen rund um Energiemonitoring auch auf unserem YouTube-Kanal. 

Voll Energie. Null Emission.  

Taschenrechner auf Gas- und Stromrechnungen

Weitere interessante News