Zum Inhalt springen

Kundeninterview - AmoTec SFB Group

Logo AmoTec 800x800Öffnet Video in Overlay

Kundeninterview AmoTec / SFB Gruppe

Wer sind Sie uns was produzieren Sie?

Mein Name ist Bruno Hanselka, ich bin Geschäftsführer der SFB Gruppe. Wir haben vier Standorte, zwei in Deutschland, zwei in Polen. Wie sind einer der führenden Hersteller für mobile Hydraulik, Fluidtechnologie. Hier am Standort in Erkheim sind wir spezialisiert auf CNC Präzisionsteile herzustellen. Dies in Fertigungslosgrößen von 500 bis zu Jahresmengen von 500.000 Stück

Warum ist Klimabilanzierung für Sie wichtig?

Zum einen ist es eine gesetzliche Forderung zum anderen wird es viel von Kunden mittlerweile schon gefordert, aber unabhängigen davon finden wir es als SFB Gruppe auch sehr wichtig nachhaltig zu agieren, weil wir auch Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Nachfahren haben.

Was ist Ihren Kunden besonders wichtig?

Ich denke alle Unternehmen die langfristig am Markt erfolgreich sein wollen, haben das Verantwortungsgefühl das sie nachhaltige am Markt agieren. Dementsprechend kommen unsere Kunden zu uns, dementsprechend sind wie in eine Verantwortung in der Lieferantenkette unseren Teil dazu beitragen.

Wie sind Sie mit ENIT in Kontakt gekommen?

Grundsätzlich arbeiten wir schon sehr lange mit ENIT zusammen. Bis dato kannten wir ENIT eigentlich aber vorrangig zum Thema Monitoring und in diesem Bereich hat man schon lange zusammengearbeitet.

Warum haben Sie sich für das ENIT CO2 Bilanz Paket entschieden?

Monitoring ist eine Sache. Wir haben viele Daten, aber letztendlich geht es drum, dass wir auch mit den Daten was anfangen und umsetzen können. Für uns war entscheidend, dass wir schon sehr gute Erfahrungen in dem Bereich Monitoring mit ENIT hatten. Das ist sehr gute partnerschaftliche Zusammenarbeit und was mich besonders davon überzeugt hat, war der ganzheitliche Ansatz. Also zum einen die Daten aufnehmen aber jetzt auch das Erstellen der CO2 Bilanz und auch die Begleitung um entsprechende Maßnahmen zu definieren, in dem wir nachhaltig unsere CO2 Strategie generieren können.

Was war Ihnen besonders wichtig?

Wir sind Umweltenergie zertifiziert und für mich war wichtig ein ganzheitlichen Ansatz zu findende, der auch Wirkung hat und nachhaltig belastbar ist für die nächsten Jahre.

Was ist Ihr nächster Schritt mit ENIT?

Gute, der nächste Schritt ist jetzt, dass wir von der Firma ENIT ja diese CO2 Bilanz erstellt bekommen. Dass unsere Mitarbeiter mit dem heutigen Workshops sehr gut sensibilisiert worden sind zu diesem Thema und dann geht es konkret ans tun. Dass wir Maßnahmen definieren und auch ins Umsetzen kommt. Und das Ganze aber mit Blick aufs Ganze, also eine nachhaltige langfristige Strategie dafür zu schaffen.

Wie tragen Sie zur CO2-Reduktion bei?

Für uns ist wichtig, wir sitzen regelmäßig mit unseren Kunden auch in strategische Ausrichtung gemeinsam zusammen. Ebenso ist es aber wichtig dass wir in einer ganzen Supply Chain auch mit unseren Lieferanten das Thema behandeln. Das es den ganzheitlichen Ansatz auch abspielt.

 

Wir möchten uns herzlich für das Gespräch und die Zusammenarbeit bei Herr Hanselka bedanken.